Fachschaft Sozialkunde


Das Fach Sozialkunde am bayerischen Gymnasium

Extremismus von rechts und links, religiöser Fanatismus, Weltwirtschaftskrisen und bröckelnde Währungssysteme, politische Krisen und eine Europäische Union auf der Suche nach sich selbst in einer globalisierten Welt – all diese Themen beeinflussen unser alltägliches Leben und unsere Zukunft – doch wer soll das alles noch durchschauen?

Genau deshalb stellt Sozialkunde als ergänzendes Fach zum Geschichts- und Geographieunterricht, sowie zu Wirtschaft/Recht, einen wichtigen Baustein bei der Entwicklung der Schülerinnen und Schüler zu verantwortungsbewussten Staatsbürgern dar. Schließlich sind die Menschen mehr als nur Teile eines Produktions- und Konsumkreislaufs. Gesellschaftliches und politisches Leben verstehen und gestalten ist Grundvoraussetzung für eine funktionierende Demokratie und für diese zu kämpfen lohnt sich und ist höchste Bürgerpflicht. Erziehung zur Demokratie ist deshalb auch oberstes Gebot am bayerischen Gymnasium, denn nur wer sich auskennt, kann auch produktiv und interessiert am politischen Leben teilnehmen.

„Die Schüler werden auf ihrem Weg zum mündigen, rational handelnden Staatsbürger gefördert. Sie sollen einerseits selbstbewusst eigene Interessen vertreten können, sich andererseits aber auch verantwortungsbewusst, konsensfähig und tolerant zeigen und sich in die Schulgemeinschaft und die Gesellschaft insgesamt integrieren.“

[vgl. http://www.isb-gym8-lehrplan.de]

Neben dem im Lehrplan vorgeschriebenen Unterricht, konnte der Fachbereich Sozialkunde in den letzten Jahren auch mit einer Reihe von zusätzlichen Projekten und Aktionen aufwarten. Hier nur ein Auszug:

  • Teilnahme der Schülerinnen und Schüler an diversen (fächerübergreifenden) Projekten und Wettbewerben wie dem „Schülerwettbewerb zur politischen Bildung“ der Bundeszentrale für politische Bildung
  • Wanderausstellung des Deutschen Bundestages (Schuljahr 20122/12)
  • Diskussionsrunden mit Politkern (u. a. Ekin Deligöz, MdB; Dr. Georg Nüßlein, MdB)
  • Vorträge von Fachleuten zu aktuellen Themen (u. a. Herr Oberst Mertens zur Situation der ESVP, Herr Herbert Maier – ehem. ARD-Rundfunkkorrespondent im Nahen Osten – in Zusammenarbeit mit der Hans-Seidel-Stiftung zum Thema „Wasser – der Konfliktstoff kommender Jahrzehnte“)

Sozialkunde als Unterrichtsfach


Am musischen und naturwissenschaftlich-technischen Gymnasium wird Sozialkunde in der 10. Klasse und in der Oberstufe parallel zum Geschichtsunterricht als einstündiges Fach unterrichtet. Dabei stehen auch fächerübergreifende Projekte auf dem Lehrplan.

Die Gesamtnote ergibt sich dabei in der 10. Klasse im Verhältnis 1:1 mit der Note aus dem Geschichtsunterricht, in der Oberstufe ist das Verhältnis 1:2, da hier Geschichte zweistündig unterrichtet wird.

 Klasse/Kurs

 Themenfelder: Sozialkunde

 Geschichte

 10. Klasse

 Grundlagen unserer Verfassungsordnung

 Mitwirkungsmöglichkeiten in der demokratischen Gesellschaft im Überblick

 Grundzüge der politischen Ordnung in Deutschland

 Weltpolitische Veränderungen und Wandlungen in Deutschland von den 1960er bis zu den 1980er Jahren

 Die Auflösung des Ostblocks und die deutsche Einheit

 Europa und die Welt nach dem Ende des Ost-West-Konflikts

 11/1

 Struktur und Wandel der Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland

 Gesellschaft im Wandel (15. bis 19. Jahrhundert)

 11/2

 Grundzüge politischer Systeme der Gegenwart

 Demokratie und Diktatur - Probleme der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert (=> politische Systeme in Deutschland, von der Weimarer Republik bis heute)

 12/1

 Aspekte der europäischen Einigung (u. a. Europäische Union)

 Historische Komponenten europäischer Kultur und Gesellschaft

 12/2

 Frieden und Sicherheit als Aufgabe der internationalen Politik

 Herausforderungen für die nationale Politik in einer globalisierten Welt

 Konfliktregionen und Akteure internationaler Politik in historischer Perspektive

   

    

Die Welt kritisch im Blick behalten

karik

(Schülerkarikatur, 10. Klasse, zum Thema „Föderalismus – Chancen und Grenzen“)

Lehrwerke im Fach Sozialkunde


Am Nikolaus-Kopernikus-Gymnasium werden im Sozialkundeunterricht zurzeit die Lehrwerke des Buchner-Verlags aus der Reihe „Politik aktuell“ verwendet:

10 11 12


Außerdem erhalten die Schülerinnen und Schüler zusätzlich eine aktuelle Ausgabe des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland.

Kombi-Abitur Sozialkunde-Geschichte


Bei der Abiturprüfung ist es möglich, Sozialkunde in Kombination mit dem Fach Geschichte abzulegen, da die Themenbereiche in Geschichte und Sozialkunde in den einzelnen Halbjahren aufeinander abgestimmt sind (siehe Tabelle oben: unterstrichene Schlagwörter). Die Schülerinnen und Schüler können aber auch nach wie vor das Abitur nur im Fach Geschichte ablegen. Dies gilt sowohl für die mündliche, als auch für die schriftliche Prüfung. Der Lernaufwand ist in beiden Fällen etwa gleich, da im Kombi-Abitur Geschichte/Sozialkunde je ein Halbjahr weniger abgeprüft wird als im reinen Geschichtsabitur, so dass sich für die Schülerinnen und Schüler die gleiche Anzahl an für die Prüfung vorzubereitenden Halbjahren ergibt.

Beim Kombi-Kolloquium gibt es dabei zwei Varianten, wie die Prüfung selbst gestaltet werden kann. Dabei hängt es davon ab, ob als Schwerpunktthema für den Referatsteil ein reines Geschichtsthema gewählt wird oder ein Thema, bei dem ein geschichtliches Thema und ein Thema aus dem Fach Sozialkunde in Kombination zu bearbeiten ist:

 

1. Prüfungsteil

2. Prüfungsteil

Variante

A

Referat (10 Minuten) nur aus dem Fach Geschichte sowie davon ausgehendes Gespräch zum Themenschwerpunkt des Referats (5 Minuten)

Grundlage: ein vorher vom Schüler ausgewählter Themenbereich des zum Prüfungsschwerpunkt erklärten Ausbildungsabschnitts

5 Minuten Fragen über Inhalte des anderen Ausbildungsabschnitts aus Geschichte, 10 Minuten Fragen über die beiden analogen Ausbildungsabschnitte aus Sozialkunde

Variante

B

Referat (10 Minuten) schwerpunktmäßig aus dem Fach Sozialkunde mit fächerübergreifenden Bezügen zu Geschichte sowie davon ausgehendes Gespräch zum Themenschwerpunkt des Referats (5 Minuten) Zeitliches Verhältnis Sk zu G ca. 2:1; Grundlage: ein vorher vom Schüler ausgewählter fächerübergreifender Themenbereich des zum Prüfungsschwerpunkt erklärten Ausbildungsabschnitts 

15 Minuten Fragen nur aus Geschichte, nämlich aus dem für den 1. Prüfungsteil gewählten Ausbildungsabschnitt (soweit noch nicht geprüft) und dem anderen gewählten Geschichte-Ausbildungsabschnitt